25 Jahre AKZ

Ein Viertel Jahrhundert ist es jetzt her, als am 25.09.1993 die Vollblutaquarianer Lothar Zenner aus Zwickau, Rolf Nestler aus K├Âln und Rainer Eisenbl├Ątter aus Erfurt in das Erfurter Aquarium einluden, um ├╝ber einen Arbeitskreis Zwergcichliden zu beraten. Insgesamt waren der Einladung 36 Aquarienfreunde gefolgt. Dieses Treffen gilt als Geburtsstunde unseres heutigen Arbeitskreises Zwergcichliden im VDA.
Lothar Zenner, ein Macher der ersten Stunde, zeigte den Zweck und die Ziele des Arbeitskreises auf: „Gemeinsam mit m├Âglichst vielen Gleichgesinnten sollten alte, neue und seltene Zwergcichlidenarten erhalten, gez├╝chtet und verbreitet werden. Gef├Ąhrdete Arten sollten, um ihren Bestand zu bewahren, sinnvoll verteilt, d.h. in ‚erfahrene‘ H├Ąnde gegeben werden. Durch Selektion sollten einige Arten attraktiver gemacht werden. Listen seien zu erstellen, aus denen ersichtlich ist, wer welche Arten pflegt und z├╝chtet und wie es um deren Erhaltung steht. Umfragen, Diskussionen und Analysen sollten im Zuge regelm├Ą├čiger Treffs in Gang gesetzt werden, z.B. ├╝ber die Zusammenf├╝hrung ├╝berz├Ąhliger Zuchttiere, ├╝ber Anspr├╝che und spezifisches Verhalten der Arten und ├╝ber die Ern├Ąhrung und Methoden der Aufzucht.“
Zu einem zentralen Anliegen und von besonderer Wichtigkeit haben sich die allj├Ąhrlichen Jahrestreffen des AKZ entwickelt. Die Treffen wurden in den Anfangsjahren in Dittrichsh├╝tte, Leutenberg, Bad Blankenburg und Bucha abgehalten. Auf Grund der wachsenden Mitgliederzahl fanden die Jahrestreffen ab 2004 im s├Ąchsischen Markersbach und Oberwiesenthal statt. Das Jahrestreffen 2017 organisierte erstmalig nicht die Regionalgruppe Ost, sondern es wurde eine tolle Veranstaltung in Verden von unserer Regionalgruppe Nord auf die Beine gestellt. Und auch f├╝r unser Jubil├Ąumstreffen „25 Jahre AKZ“ ist mit Eibenstock ein neuer Veranstaltungsort gefunden. Um den hohen erreichten Standard bei den Jahrestreffen auch weiterhin zu halten, muss die Organisation zuk├╝nftig auf breitere Schultern verteilt werden, sprich abwechselnd von den verschiedenen Regionalgruppen organisiert werden. Bei den bisherigen Jahrestreffen konnten hochkar├Ątige Referenten f├╝r die Vortr├Ąge gewonnen werden. Die Vortragsthemen waren immer sehr vielf├Ąltig, hoch interessant und reichten, nur um einige zu nennen, von Aquarienbau und Aquarientechnik, Wasseranalysen und Wasserchemie, Mikroskopie, Fischkrankheiten, Vorstellung neuer Fisch-, Tier- und Pflanzenarten bis hin zu abenteuerlichen Reiseberichten.
Zum 25. Jubil├Ąumstreffen referieren Marco Hasselmann, Dr. Wolfgang Staeck, Dr. Heinz B├╝scher aus der Schweiz und Daniel Mejia aus Kolumbien.
Und auch international haben sich die Jahrestreffen des AKZ herumgesprochen. Besucher aus den USA, aus ├ľsterreich, der Schweiz, Frankreich, den Niederlanden, Tschechien, Belgien, D├Ąnemark und England haben schon unsere Treffen besucht. Und dieses Jahr ein Referent aus Kolumbien!
Seit Gr├╝ndung erscheinen zwei Mal j├Ąhrlich die AKZ-News. Die Mitgliederzeitung, die ├╝ber vergangene und kommende Jahrestreffen berichtet und Aktuelles ├╝ber Arbeitskreist├Ątigkeit, Haltung und Zucht von Zwergcichliden, Erfahrungen und Tipps sowie interessante Reiseberichte beinhaltet. Hier sind weiterhin alle Mitglieder aufgefordert, die Zeitschrift mit Leben zu f├╝llen, denn auch heute noch gilt das AKZ-Motto: „Arterhaltung durch Artverbreitung“. Das ist Anspruch und Verpflichtung zugleich.
Die ersten Zeitungen vom Redakteur Lutz Sch├╝rmanns waren noch lose schwarz-wei├če Seiten mit vielen Zeichnungen und einigen schwarz-wei├čen Fotos. Fortgesetzt wurde die redaktionelle T├Ątigkeit von Mario Salisch. Ab 2002 ├╝bernahm Andreas M├╝ller die Redaktion und sorgte mit seinen wechselnden Mitstreitern Anton Maier, Rene Grossklaus und Daniel M├╝ller f├╝r einen weiteren Qualit├Ątssprung der News. Die Zeitungen wurden an den technischen Fortschritt angepasst und hatten eine farbige Umschlagseite sowie einige Farbseiten im Innenteil. Ab dem Sonderheft „20 Jahre AKZ“ wurde Andreas M├╝ller von Andreas Tanke unterst├╝tzt. Seit diesem Zeitpunkt war es gelungen, durch Vollfarbdruck einen weiteren Qualit├Ątssprung in den normalen Ausgaben der AKZ-News zu erreichen.
F├╝r das vorliegende Sonderheft gelang es der Redaktion wieder, Artikel von namhaften Autoren zusammenzutragen. Auf achtzig Seiten sind die Fachartikel von Anton Maier, Johan van Wakeren, Dr. Uwe R├Âmer, Dr. Wolfgang Staeck, Dieter Ott, Dr. Frank H├Ąttich, Yukitoshi Ohnota, Thomas Martin, J├╝rgen Glaser und Dr. Rainer Hoyer zu finden.
25 Jahre Arbeitskreis Zwergcichliden im VDA. Ein Zeitpunkt, mal wieder DANKE zu sagen. Als erstes m├Âchte ich mich ausdr├╝cklich f├╝r die geleistete Arbeit der Regionalgruppen bedanken. Besonders die Obfrauen und Obm├Ąnner bilden unterj├Ąhrig ein wichtiges Bindeglied zwischen Vorstand und den Mitgliedern. Sie investieren viel Zeit und sind die ├Ârtlichen Ansprechpartner der Zwergcichlidenfreunde in der jeweiligen Region. Hier gilt es zuk├╝nftig auch die Regionen S├╝d, West und Mitte wieder mit Leben zu erf├╝llen.
Ich m├Âchte mich auch im Namen unseres 1. Vorsitzenden Lutz Wiede auf diesem Wege bei allen ehemaligen und jetzigen Vorstandsmitgliedern und Regionalobleuten sowie den Fischwarten f├╝r die bisher geleistete Arbeit recht herzlich bedanken. Gleiches gilt nat├╝rlich f├╝r alle Newsletter-Redakteure und die „Pflegekr├Ąfte“ unseres Internetauftritts. Auch den Gestaltern des in den letzten Jahren erschienenen AKZ-Kalenders geb├╝hrt ein Lob. Ebenso gilt meine Danksagung allen Sponsoren, Autoren, Referenten und Mitgliedern, die Jahr f├╝r Jahr den Arbeitskreis mit ihrer Arbeit, aber auch mit Honorarverzicht, Geld und Sachspenden f├Ârderten. Nicht zu vergessen sind die Aquarienvereine aus Saalfeld und Schwarzenberg, die uns allj├Ąhrlich bei der Ausstellungsanlage tatkr├Ąftig unterst├╝tzten.
Ich w├╝nsche uns f├╝r die Zukunft, weiterhin pers├Ânlichen regen Kontakt, interessante Gespr├Ąche und den aktiven Erfahrungsaustausch bei all unseren Treffen. Es muss uns aber auch gelingen, wieder mehr junge Mitglieder f├╝r unser Hobby zu begeistern und gleichzeitig die Arbeit im Arbeitskreis auf breitere Schultern zu verteilen. Einen vorbildlichen Schritt macht hier die Jugendgruppe aus Falkenberg unter Leitung von Jens Helemann. Die Kommunikation sollte in der Zukunft nicht nur aus E-Mail-Verkehr und aus dem Informationsaustausch in verschiedenen Internetforen bestehen. Wichtig ist, die Meinungsgeber pers├Ânlich zu kennen, gemeinsam zu diskutieren und gemeinsam Entscheidungen zu treffen. Das Internet sollte uns bei allen Aktivit├Ąten unterst├╝tzen, doch keines von unseren pers├Ânlichen Treffen in den Regionalgruppen oder bei der Jahrestagung ersetzen. La├čt uns den AKZ im Sinne der Ziele unserer Gr├╝ndungsv├Ąter gemeinsam in die Zukunft f├╝hren, alte, neue und seltene Zwergcichlidenarten erhalten, z├╝chten und verbreiten, und weiterhin eine gro├če Familie Gleichgesinnter bleiben.

Andreas M├╝ller 2018